Die KITA berichtet:


Neues von den Krabbelgruppen!!! Lange war es still um unsere Gruppen, was nicht gleichbedeutend ist mit - es war still in unseren Gruppen! Es war und ist viel los und vor allem viel in Bewegung.

Im April letzten Jahres mussten wir nach über 20 Jahren unsere Räumlichkeiten wegen des dringlichen Bedarfs von Deutschkursen, für unsere neuen Mitbürger zu Verfügung stellen. Schnell war klar, die Gruppen sollten weiterbestehen und es müssen Alternativen und Möglichkeiten gefunden werden.

Alle, Herr Wawra, das Presbyterium, wir als Leiterinnen waren gefordert, die Lösung war schnell da, die Horträume können morgens genutzt werden! So organisierten wir einen Umzug von oben nach unten mit Hilfe der Elternschaft, die sich nicht scheute uns tatkräftig zu unterstützen. Da die Horträume keine Unterkellerung besitzen, 23 Krabbelkinder auf Steinboden jedoch gar nicht geht, musste auch dafür eine Lösung gefunden werden. Die dank unseres Uchtelfanger Judoclubs sofort und ohne viel Aufhebens umgesetzt werden konnte. Viele deren junge Mitglieder haben die Krabbelgruppe der Ev. Kirchengemeinde selbst einmal besucht und so kam schnelle Hilfe. Sie stellten uns leihweise 10 Ihrer Übungsmatten zu Verfügung. Ein herzliches Dankeschön von uns allen, an den Vorstand des Judoclubs. Zu diesem Zeitpunkt kam uns die Einsicht, wie wichtig die Kommunikation und die Hilfe anderer Mitmenschen für jeden von uns werden kann. Aber in Uchtelfangen klappt das!!! Nachdem wir dann den Sommer und Herbst in den Horträumen herzlich aufgenommen waren und auch die Vorzüge dieser Räume erleben durften, z.B.: die Wiese unter den schattenspendenden Linden mit Planschbeckenpartys und Freiluftspielen, konnten wir das Jahr mit besinnlich Adventsfeiern ausklingen lassen. Neues Jahr neue Pläne!!! Da die Horträume nun von Kitakindern genutzt werden sollen, müssen wir unser Bündel wieder schnüren. Diese Nachricht kam und musste in der vorletzten Woche sehr schnell umgesetzt werden. Wieder war es die Kommunikation und die Hilfe Dritter die wir brauchten, um unser Anliegen weiterführen zu können. Eltern und Großeltern mit Ihren Kindern und Enkelkindern unter 3 Jahren die Möglichkeit zu bieten gemeinsam zu spielen, zu singen, erste Versuchen im Malen und Kneten zu machen, sich auszutauschen, sich näher kennen zu lernen und vielleicht sogar Freundschaften zu schließen. Da gilt unser Dank unserem Ortsvorsteher Stefan Maas, der uns sehr unbürokratisch und vor allen schnell seine Hilfe angeboten hat. Er stellte uns im Gemeindehaus eine Räumlichkeit, die bis vor kurzem noch von der Flüchtlingshilfe genutzt wurde, nun aber nicht mehr für diese von Nöten ist, zu Verfügung. Da gilt es auch der Flüchtlingshilfe in Uchtelfangen zu danken, dass sie uns innerhalb kürzester Zeit den Raum für unsere Bedürfnisse freigestellt haben. Danke!!! Auf ein Neues stellten die Eltern beider Gruppen Arbeitskraft und auch Ihre PKW's, damit Fasching in neuer Umgebung gefeiert werden konnte. Es ist super was gemeinsam erreicht werden kann. Und immer wieder kommen wir auf „Das Wort“, die Sprache, die das alles möglich macht, zu einem Miteinander zu finden. Ein gutes Gefühl!!!
Jetzt dürfen wir erst einmal durchschnaufen, bis wir vielleicht im Sommer nach Auslauf des Sprachkurses, wieder in unsere alten Räumlichkeiten ziehen dürfen. Aber bis dahin wird dienstags von 9:15 Uhr- 10:45 Uhr und mittwochs von 9:30 Uhr- 11:00 Uhr gesungen und gelacht und Leben in das Gemeindehaus gebracht. Wer Lust hat, mit uns zu krabbeln, ist herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist jederzeit möglich. Nähere Info bei Manuela Darsch 06825-44617 oder Diane Brill 06825-4061991.
Manuela Darsch





Zurück